Auf Entdeckertour in der Wiedigsburg (Schülerbeitrag)

Grundschüler erkunden das Herder-Gymnasium zum Tag der offenen Tür

Am vergangenen Samstag, dem 03. März, hatte das Herder-Gymnasium zum alljährlichen Tag der offenen Tür von 9-12.30 Uhr geladen. Schon ab 8.30 Uhr strömten die ersten Viertklässler zusammen mit ihren Eltern und weiteren Interessenten in das Gebäude der Wiedigsburg. In der prall gefüllten Aula wurde der Tag mit einer kleinen Eröffnungsfeier eingeläutet. Schulleiter Wilhelm König begrüßte alle anwesenden Gäste und übergab das Wort anschließend einigen Schülern der 9. Jahrgangsstufe. Diese hatten Standbilder sowie einen kleinen Theatersketch vorbereitet, um den Alltag am Herder-Gymnasium zu veranschaulichen. Der Schulchor, unter der Leitung von Musiklehrerin Lea von Domarus, rundete das Programm unter anderem mit dem Song „So soll es sein, so kann es bleiben“ ab. Im Anschluss wurden die Kinder in sechs Gruppen eingeteilt und hatten zusammen mit ihren Eltern die Möglichkeit, in einige Unterrichtsfächer hinein zu schnuppern. Neben Deutsch, Sport und Englisch konnten auch viele für die Kinder noch unbekannte Fächer, wie zum Beispiel Mensch-Natur-Technik, Geografie oder Chemie, entdeckt werden. Im naturwissenschaftlichen Bereich wurde vieles geboten. Die Welt der Chemie entdeckten die kleinen Gäste zusammen mit Lehrer Axel Steinbach, welcher kleinere Experimente vorbereitet hatte. Wieso stehen mir die Haare zu Berge, wenn ich einen Luftballon an meinem Pullover reibe und ihn anschließend über meinen Kopf halte? Was passiert, wenn eine Brausetablette zusammen mit Wasser in ein verschlossenes Gefäß gefüllt wird? Wie entsteht ein Feuerball? Diesen und noch weiteren Fragen stellten sich die Viertklässler und gingen gemeinsam mit Steinbach und Schülern des Gymnasiums den Antworten auf die Spur. Mehr über das Karamellisieren von Bonbons erfuhren die zukünftigen Fünftklässler im Fach MNT. In einem anderen Raum brachten die Physiklehrer Jörg und Bianca Baudler die Kinder mit physikalischen Experimenten zum Staunen. Faszination löste vor allem das hauseigene Planetarium mit seiner Sternenkuppel aus. Zu entdecken gab es unendlich viel.

Während der einzelnen zwanzigminütigen Unterrichtssequenzen hatten die Eltern die Möglichkeit, mit der Schulleitung und den anwesenden Lehrern und Anwärtern ins Gespräch zu kommen um auftretende Fragen zu klären. So konnten sie sich beispielsweise über die Optionen zur Anwahl einer zweiten Fremdsprache informieren. Die Englischlehrerinnen Bianca Ortmann und Gisela Nowotny vermittelten den Grundschülern einen Einblick in den Englischunterricht ab Klasse fünf und testeten den Wissensstand der Kinder auf spielerische Art und Weise. Im neuen Unterrichtsfach Geografie arbeiteten die jungen Schüler zu dem Thema „Der blaue Planet“ und lernten Unterrichtsmaterialien, wie zum Beispiel den Weltatlas und den Globus, kennen. Am Ende der Unterrichtssequenz gab Fachlehrerin Ute Kleemann kurze Informationen zur bilingualen Woche in Klasse neun.

Für den kleinen Hunger zwischendurch lud die Cafeteria mit einem großen Kuchenangebot und verschiedenen Getränken zum Stärken und Ausruhen ein.

Neben den zahlreichen fächerspezifischen Angeboten konnten die Gäste am Rundgang durch das Schulgebäude teilnehmen. Schüler der Klassenstufe 12 führten die kleinen Gäste und deren Eltern durch das Haus und erläuterten währenddessen die Geschichte der Wiedigsburg.

Im oberen Stockwerk der Schule hatten die 9. Klassen ihre eigens angefertigten Theaterpuppen ausgestellt. „Im Rahmen des Unterrichtsfaches Darstellen und Gestalten haben wir zusammen mit der Jugendkunstschule Nordhausen diese Puppen hergestellt. Eine professionelle Puppenspielerin hat uns dann gezeigt, wie wir mit den Puppen filigrane Bewegungen ausführen können.“, so Jasmin Kleint und Alina Subasi.

Zum Abschluss des Tages verabschiedete Wilhelm König alle Viertklässler und deren Eltern gegen 12:15 Uhr auf dem Schulhof. Ein aufregender Vormittag voller neuer Erfahrungen und Erkenntnisse ging zu Ende.      

Wenn der Einblick in das Schulleben in der Wiedigsburg den Besuchern gefallen hat, würden wir uns freuen, viele der jungen Schnupperkursteilnehmer im nächsten Jahr willkommen heißen zu können.

Anna Mühlhause              

(Schülerin der Kursstufe 12)