Die Projektgruppe 2: Setzung weiterer Stolpersteine in der Stadt Nordhausen

Die Idee der Teilnehmer der App-Gruppe zur Digitalisierung der Stolpersteine im Rahmen ihres Projektes die Biographie eines weiteren Opfers der Nationalsozialisten zu erarbeiten und für diesen auf der Grundlage einer Setzung die Patenschaft zu übernehmen, löste die Überlegung aus, es nicht bei einem Stein zu belassen. Unter Leitung Dr. Manfred Schroeters entstand in der damaligen städtischen Arbeitsgruppe (1990) bereits eine Liste von siebzig Namen, denen mittels eines Stolpersteines ein eigenes kleines Denkmal gesetzt werden könnte.

Nun steht in erneuter Kooperation mit der Stadt bzw. mit der Beauftragten für Erinnerungskultur Nordhausens, Dr. C. Klose, die Setzung des beschlagenen Messing-Granit-Steins sowohl für Emil Reichardt als auch für weitere acht ehemalige Nordhäuser Bürger an.

Im Zuge dessen fanden sich fünf Schüler der elften Klasse und bildeten eine neue Projektgruppe, die die Biographien der betreffenden Personen erarbeitet. Neben der Archivarbeit gehören die Recherche im Internet sowie das Literaturstudium zu ihrem Aufgabenfeld. Sie werden dann bei den Setzungen dem jeweiligen Stein symbolisch ein Gesicht geben, indem sie während des Aktes etwas zu dem Leben und Wirken, aber auch zum Schicksal unter den Nationalsozialisten preisgeben und damit die einzelne Persönlichkeit ehren.

Zwei Termine zur Setzung neuer Stolpersteine für die Stadt Nordhausen im Jahr 2018 wurden von Gunther Demnig bestätigt:

22. März 2018, ab 13.00 Uhr:

Emil Reichardt (Rauthenstraße 49, heute 8)

Arthur Warburg (Karolingerstr. 31)

Paul und Melanie Frohnhausen (Osterstraße 18, heute Puschkinstr.)

26. April 2018

Walther Goldschmidt (Sandstr. 3)

Familie Birnbach – Elise, Hermann, Inge Ruth und Manfred (Neustadtstr.1)                                                                                                                    

-------

Diese Schülergruppe (Abitur 2019) beschäftigt sich 2018 mit der Thematik und leistete in Zusammenarbeit mit der Stadt die Zuarbeiten für eine erarbeitet die Biographien weiterer acht Opfer des Nationalsozialismus zur Erweiterung der Nordhäuser Stolpersteine und ehrt die entsprechenden Personen bei der Verlegung der kleinen Denkmale: Aylin Herrmann, Konrad Feil, Paul Fiebig, Tobias Liebig und Oskar Nüßle.